Meinung zu Meldeportalen

Maennchen rot 1000

Stellungnahme des Kollegiums der Stadtteilschule Bergedorf zur Einrichtung von Meldeportalen

Die Lehrerkonferenz der Stadtteilschule Bergedorf erklärt sich gemeinsam mit den Stadtteilschulen Gretel Bergmann und Kirchwerder sowie der Grundschule Max-Eichholz-Ring solidarisch mit den offenen Briefen und Stellungnahmen verschiedener Hamburger und weiterer Schulen zur Einrichtung von Meldeportalen.

Wir verbitten es uns, die Schulen zum Schauplatz einer durchsichtigen Kampagne zu machen, die neben dem Ziel sich selbst als vermeintliches Opfer zu generieren auch versucht, Lehrerinnen und Lehrer einzuschüchtern.

Wir betonen, dass es im Einklang mit dem Hamburger Schulgesetz und dem Beutelsbacher Konsens ist, rassistische, homophobe, sexistische, diskriminierende und demokratiefeindliche Positionen politischer Parteien zu thematisieren. Derartige Äußerungen müssen unterbleiben, während deren Bewertung im Kontext Schule notwendig und durch gesetzliche Vorgaben geboten ist.

Wir sind empört von dem Versuch über anonyme Dritte die persönlichen Daten von Kolleg*innen zu sammeln, die sich vermeintlich politisch äußern.

Wir fordern daher die BSB und den Senator auf, sich hinter die Kollegien und betroffene Kolleg*innen zu stellen und ähnlich deutliche Worte zu finden wie beispielsweise Kolleg*innen der Lina-Morgenstern-Schule aus Berlin Kreuzberg: „Aus der Geschichte wissen wir, dass das, was mit Denunziation und Einschüchterung beginnt, mit der Inhaftierung von Andersdenkenden in Lagern endet."

Stadtteilschule Bergedorf
Ladenbeker Weg 13
21033 Hamburg, Germany

Schulbüro: 040 428925–01

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum >>

Datenschutz >>